Was tun?

Nachdem die Brücke in Lindaunis noch mindestens eine Woche gesperrt sein würde, hatte ich keine Lust, darauf untätig zu warten.

Ich brach daher von Maasholm, wo ich wieder geankert hatte, in Richtung Sonderborg auf. Der Wind passte einigermaßen und das Wetter war schön, so dass ich nach kurzer Zeit die Brücke in Sonderborg passieren konnte.

Ich wollte aber nicht in die Stadt, sondern segelte den Alssund hoch und ankerte schließlich in Dywig.

Eine wirklich schöne Ecke.

Weiter wollte ich dann eigentlich in die Haesnes Bucht, aber der Wind stand dafür ungünstig, so dass ich direkt nach Lyo weitersegelte. Auch vor Lyo habe ich geankert, der Hafen war wie so oft voll.

Aber ich liege auch lieber vor Anker.

Der nächste Hafen sollte dann Mommark sein. Da war ich noch nicht und ich habe viele schöne Dinge über den Hafen gehört.

Der Kurs passte gut, so dass ich nur mit der Genua schnell unterwegs war.

Der Hafen war noch so gut wie leer, als ich ankam und ich hatte die freie Auswahl.

Der Hafen ist wirklich sehr schön angelegt, der Hafenmeister ein Unikum. Ich habe den Aufenthalt genossen.

Am nächsten Morgen machte ich mich dann auf nach Maasholm, wo ich Anja wieder treffen wollte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.